Frei nach einer wahren Begebenheit: Hochsommer. Die Hitze flirrt zwischen den Gebäuden einer Hochhaussiedlung am Rande der Großstadt. Selbst die Grünflächen versteppen.


In diesem Sommer sperrt die 23-jährige Christine ihre beiden Kinder im Kinderzimmer ein und verlässt die Wohnung. Sie will nicht lange fortbleiben und kommt doch nicht zurück. Vierzehn Tage lang. In einem tranceartigen Verdrängungszustand malt sie sich immer wieder ein perfektes Leben aus, während ihre Kinder verdursten.

VIERZEHN TAGE - DREHBUCH (2010)

Drehbuch zu einem Spielfilm, 90 min. von Ulrich Klingenschmitt und Damian Schipporeit


frei nach einer wahren Begebenheit

Förderung: nordmedia (Buchentwicklung)

KURZINFO